Mehr Geld mit Oma´s Tricks sparen

Wie hat Oma das immer nur so clever mit dem Geld gemacht? Erfahre 9 Tricks wie Du heute dieses Wissen Dir zu Nutze machen kannst und dadurch zukünftig mehr Geld an die Seite legst. 


1. Der Münztrick

Unsere Oma´s hatten es angeblich in einem Strumpf, unterm Kopfkissen oder in einer Büchse. Fakt ist, sie haben oft aus wenig viel mehr gemacht als wir heute. Deshalb kommt hier Trick Nr. 1. Der Münztrick besagt nur das wenn der Tag zu Ende ist, man nur noch die Scheine in der Geldbörse findet. Jeden Abend nimmst Du die Münzen aus der Geldbörse oder Hosentasche und legst sie in ein Sparschwein oder Glas. Denk dran, ein gutes Versteck dafür zu finden und wenn es voll ist, ab damit aufs Konto!

2. Der 10 Prozenttrick

 

Lege weg für schwierige Zeiten hatte früher noch ein ganz anderes Ausmaß als heute mit all unseren Sozialsicherungssystemen. Da könnte es doch eine Idee sein, von jeder Ausgabe die Du tätigst, 10 Prozent auf die hohe Kante zu legen. Also wenn Du etwas kaufst, packst Du 10 Prozent dieser Ausgabe am Tagesende weg. Einfach Abends Quittungen checken und Betrag berechnen!

3. der trick mit dem dauerauftrag

 

Was früher Omas mit verschiedenen Sparstrümpfen und -dosen gemacht haben, macht die Oma von heute mit ihren Konten. Aus den Augen und aus dem Sinn bedeutet nur das nötigste an Geld bei sich und auf dem Girokonto zu haben. Der sogenannte Abschöpfungsdauerauftrag überweist von Deinem Bankkonto automatisch, zu einem gewählten Termin, entweder alles oder alles über einen bestimmten Betrag, was zu dem Zeitpunkt auf Deinem Konto liegt, aufs Tagesgeldkonto.

4. der kontentrick

 

Unternehmen machen es und Großkonzerne sowieso. Sie arbeiten mit Budgets für einzelne Bereiche bzw. Projekte. Das kannst Du auch machen.

Bestimme Sparziele wie zum Beispiel Urlaub, Shoppen usw. und lege dafür extra Konten an! Je nachdem wieviel Geld Du pro Jahr ersparen möchtest, legst Du dafür einzelne Sparraten fest. Immer wenn dann die Wunschsumme erreicht ist, genießt Du das Leben! Oma hat sich auch immer erst was gegönnt, wenn es erspart war oder am Ende noch etwas übrig blieb.

5. der taschengeldtrick

Du gibst monatlich zu viel Geld aus, weil Kartenzahlung es so einfach macht und wenn das Konto blank ist, ist immer noch Monat übrig? Das muss nicht sein. Früher sind wir auch mit dem wöchentlichen oder monatlichen Taschengeld von Mama oder Oma zurechtgekommen.

 

Überlege einfach was Du wöchentlich nur ausgeben willst und hebe es bar ab.

 

Jetzt siehst Du jeder Zeit wie das Geld weniger wird und ob Du Dich bis Montag noch zusammenreißen musst. Ja, und im Supermarkt wartest Du nicht auf die Zaubersumme bis die Kassiererin alles durchgezogen hat sondern musst es vorher überschlagen. Ja, und wenn Dir der Betrag unangemessen erscheint, bist Du gezwungen zu überlegen, was Du wieder in das Regal legen musst. Hat Oma so früher im Konsum auch gemacht.

6. der tut das not trick

Eltern sagen es immer und Omas manchmal auch. "Tut das Not Kind?" Stell Dir diese Frage bei größeren Ausgaben auch und warte bei spontanen Wünschen prinzipiell immer eine Woche, denn 80 Prozent der Menschen sind Spontankäufer. Viele Ausgaben erledigen sich dann von selbst, weil Du sie entweder vergessen hast oder es das Angebot nicht mehr gibt.

7. Der Fünf Euro Schein Trick

Oma hat es früher mit 5 Mark Stücken gemacht und wenn sie eins bekommen hat, sofort weggepackt. Mach das doch einfach heute pauschal mit 5€ Scheinen.

8. Der Ein Euro WochenTrick

Mit der sogenannten Salamitaktik kannst Du Dich nach und nach disziplinieren und daran gewöhnen Geld beiseite zu legen. Die Salami isst man ja auch nicht in einem Stück sondern schneidet eine Scheibe nach der anderen ab. Oma achtet immer darauf das nix verschwendet wird.

 

Regelmäßig Geld an die Seite zu legen, halten viele oft nicht durch, weil die gewählten Beträge anfänglich zu hoch sind.

 

Dabei hilft Dir der Ein Euro Wochentrick. Jede Woche legst Du einen Euro weg und in der Woche darauf denselben Betrag mit einem Euro mehr. D.h. in der ersten Woche 1€ und in der zweiten Woche 2€ und in der dritten Woche 3€ ... in der 48. Woche sind es 48€ (usw.). Mal sehen wie lange Du das aushältst. Nach einem Jahr kommen so ganz schnell mal 1.378€ zusammen. Was für eine coole Challenge.

9. Der Flohmarkttrick

Etwas Altes muss etwas Neuem weichen. Immer wenn Du eine größere Anschaffung machst, muss vorher etwas Altes verkauft werden. Ob Du dabei, wie früher Oma, auf dem Markt schacherst, Ebay nutzt oder sogar Produkte tauschst, alles ist möglich.

Wenn Du jetzt sagst, cool das ein Finanzberater auch mal über solche Themen redet, dann bekommst Du ja langsam ein Gefühl für unsere Mentalität. Wir lieben es, wenn Menschen sich durch unsere Tipps in eine bessere Lebenssituation bringen können.

 

Für Deinen täglichen Umgang mit Bargeld geben wir Dir gerne mehr Tipps und Anregungen. Für Deine regelmäßigen Ausgaben und Abbuchungen sind wir Dein Partner der überall nach Einsparungsmöglichkeiten sucht und sich um den laufenden Papierkram kümmert. Das bringt im Schnitt in einem Haushalt schnell mal ein Monatsgehalt pro Jahr zurück.

Wenn Du Bock hast mehr zu erfahren, dann ruf uns einfach an und wir lernen uns unverbindlich kennen!

 

LG MICHA

 

PS: Rechtschreibfehler sind wie immer inklusive 🤪

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    SusivonSpange (Dienstag, 03 Juli 2018 20:58)

    Sehr cool..
    4 und 5 wird schon lange umgesetzt und somit können wir 2xim Jahr in Urlaub fahren,trotz Haus �
    Nr.6 wird wirklich immer hinterfragt,aber manchmal schnell über Board geworfen,weil der Verstand aussetzt und meibt: "Muss ich sofort haben!"
    Und Nr.7 wird durch 1€ und 2€ vollzogen& im Urlaub ist es echt lustig wenn man mit dem 'Klimpergeld' ankommt.Aber ist ja schliesslich auch Geld �
    Lg Fam.Spangenberg

  • #2

    Micha (Dienstag, 03 Juli 2018 21:23)

    jawoll ... weiter so!!!